Madalyn Davis: Tödlicher Sturz auf der Jagd nach dem perfekten Selfie

Jung, lebensfroh, abenteuerlustig – so präsentierte sich Madalyn Davis ihren über 21 Tausend Followern. Jetzt ist die hübsche Blondine tot. Sie starb dramatischerweise beim Versuch, das perfekte Selfie zu schießen. 

Madalyn Davis stürzt in den Tod

Immer wieder hört man sie, die tragischen Geschichten, bei denen Menschen für das perfekte Foto sterben. Und mindestens genauso oft fragt man sich, wie es überhaupt dazu kommen kann. Im Fall von Madalyn Davis aus dem britischen Lincoln ist es in Australien, in der Nähe von Sydney, passiert.

https://www.instagram.com/p/B7E2jU2nVh0/

1 2 1 2 licky licky

A post shared byMadalyn davis (@madalyn_davis_) on

Die hübsche Blondine war erst vor einiger Zeit nach Down Under ausgewandert, um sich hier ein neues Leben aufzubauen. Es sollten ihr nur wenige Monate vergönnt bleiben.

Lebensgefährdung für Likes

Influencer-Paar setzt Leben aufs Spiel für ein Foto

Mit einer Gruppe von Freunden war die Britin feiern, um 6.30 Uhr begibt sich die Gruppe zu den Diamond-Bay-Klippen nahe Sydney, um den perfekten Sonnenaufgang mitzuerleben. Es sollte Madalyns letzter werden. Wie “Daily Mail” berichtet, sei die 21-Jährige ganz besonders nah an die Klippen gegangen, um das perfekte Foto von sich selbst zu schießen. Dafür sei sie sogar über einen Zaun gestiegen, der die Stelle absichert. Dann passiert das Unglück. 

Madalyn war sofort tot

Madalyn verliert das Gleichgewicht beim Fotografieren, stürzt über 30 Meter in die Tiefe. Sie dürfte sofort tot gewesen sein. Ihre Freunde setzen umgehend Notrufe ab, Rettungskräfte versuchen, die 21-Jährige per Land und Wasser zu bergen, gegen 10.30 Uhr finden sie ihren leblosen Körper unterhalb der Diamond Bay Klippen.

Diamond Bay ist der perfekte Selfie-Spot 

Wish I could have sat up there all day. It was seriously perfect (and yes I was shitting my pants sitting on the edge up there) 💙 #diamondbay

A post shared byAnita Gill Mahay (@gill_anita) on

Die Diamond Bay Klippen sind gelten als beliebter Punkt für Touristen, vor allem auch wegen der Möglichkeit, hier wunderschöne Erinnerungsfotos zu schießen. Dabei wagen sich nicht wenige so nah an den Abgrund heran, dass immer wieder Unglücke geschehen. So war erst im August vergangenen Jahres eine junge Frau hier gestorben, ebenfalls auf der Jagd nach dem perfekten Selfie.

Verwendete Quelle: Daily Mail

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel