Instagram ist "Gehirnwäsche" – Sarah (26): So rutschte ich in die Essstörung

Studentin aus Goslar macht Instagram schwere Vorwürfe

Sarah Gieseler wollte schlanker und schöner aussehen und rutschte in die Essstörung. Schuld daran gibt die Studentin den sozialen Medien. Vor allem Instagram betreibe eine regelrechte “Gehirnwäsche”, wie uns Sarah im RTL-Interview erzählt. Warum Sarah die sozialen Medien für derart gefährlich hält und wie es ihr heute geht, sehen Sie im Video.

Likes fürs Herunterhungern

Influencerin Sarah erhebt schwere Vorwürfe gegen Instagram. Die 26-Jährige sagt, der Onlinedienst erzeuge mit Fotos von vielen ultra-dünnen Frauen ein falsches Bild von einem gesunden Körperbewusstsein. Als 18-Jährige hungerte sich Sarah selbst auf 49 Kilogramm Körpergewicht herunter. Fotos von sich lädt sie damals auf Instagram hoch. “Dafür habe ich viel Support bekommen”, erinnert sich Sarah.” “Die Leute fanden das gut, dass ich dünner wurde.” Heute ist Sarah schlauer, wie sie sagt und erklärt, die Fotos der abgemagerten Frauen auf Instagram triggern besonders junge Mädchen. Das sei wie eine “Gehirnwäsche”, betont Sarah im RTL-Interview. Denn, so die 26-Jährige weiter, je dünner man sei, desto mehr Anerkennung gebe es in den sozialen Medien.

Mehr Informationen zum Thema Essstörungen und Hilfe für Betroffene

Essstörungen wie Bulimie, Magersucht oder das sogenannte Binge-Eating treten häufig schon im Kindes- und Jugendalter auf. Bei Frauen sind Essstörungen zwar weiter verbreitet als bei Männern, doch auch diese können daran erkranken. Mehr Informationen zum Thema Essstörungen, Beratung und Hilfe für Betroffene und Angehörige sowie einen Magersucht-Test und Therapiemaßnahmen finden Sie hier. (mtu)



Produktvergleiche

Gutscheine

Services


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel