Helga Rabl-Stadler über das Hygienekonzept

Die Präsidentin der Salzburger Festspiele erklärt, wie das Publikum und die Künstler vor dem Virus geschützt werden sollen

Als eines der wenigen europäischen Musik- und Theaterfestivals finden die Salzburger Festspiele auch in Corona-Zeiten statt. Im AZ-Interview spricht Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler über ausgeklügelte Sicherheitsmaßnahmen, die ein „Ischgl der Kultur“ verhindern sollen.

AZ: Frau Präsidentin, Sie tragen einen Mund-Nasen-Schutz und ein oranges Band um den Hals. Das ist ja sehr kleidsam, aber was bedeutet es?
HELGA Rabl-Stadler: Das bedeutet, dass ich zur orangen Gruppe gehöre. Das sind Personen, die einen Mund-Nasen-Schutz tragen und den Sicherheitsabstand von 2 Metern einhalten können aber in Kontakt zur roten Gruppe, den Künstlern, stehen. Außerdem führt die orange Gruppe ein Gesundheits- und Kontakt-Tagebuch.

Klingt nach unterschiedlichen Fußballmannschaften…
In der Tat haben wir bei der Ausarbeitung unseres 50-seitigen Sicherheitskonzeptes für die diesjährigen Festspiele gewisse Anleihen bei der österreichischen Fußball-Bundesliga genommen, die ja nach dem Corona-Lockdown schon deutlich früher wieder starten durfte.

Und die rote Gruppe?
Das sind alle jene, die weder Mund-Nasen-Schutz tragen, noch den Mindestabstand einhalten können, etwa die Sängerinnen und Sänger auf der Bühne, Choristen und Musiker im Orchestergraben. Sie werden regelmäßig auf Corona getestet und müssen ein Gesundheits- und Kontakttagebuch führen, damit im Krankheitsfall der mögliche Kreis der Infizierten schnell erkannt und isoliert werden kann. Die größte Gruppe bilden aber die „gelben“. Sie tragen den Mund-Nasen-Schutz, können den geforderten Abstand einhalten und haben keinen direkten Kontakt zur roten Gruppe, den Künstlern.

Gab es Widerstand gegen diese einschneidenden Maßnahmen?
Die Sehnsucht unserer Künstler, endlich wieder auf einer Bühne zu stehen oder im Orchestergraben Musik zu machen, ist riesig. Deswegen werden die Unbequemlichkeiten gerne in Kauf genommen. Auch Literaturnobelpreisträger Peter Handke, der mit einer Uraufführung im Programm vertreten ist, hat sich klaglos testen lassen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel