Die Höhle der Löwen 2021: "Udo"-Gründer Dennis hat die Seiten gewechselt

Mit "Udo" wagt sich Dennis vor die Kameras

Für Dennis Krey ist “Die Höhle der Löwen” ein bekanntes Revier. Bei den ersten drei Staffeln hat der Kölner als Studio-Aufnahmeleiter gearbeitet und das Team koordiniert. Was er da genau gemacht hat, erklärt er im Video. “Aber jetzt selbst vor den Löwen zu stehen und zu pitchen, ist noch mal was ganz anderes”, erklärt er. Gemeinsam mit seiner Co-Gründerin Carina Frings präsentiert er den “Udo” Mehrwegdeckel.

Dennis verrät: Er kennt auch das "Let's Dance"-Studio bestens

Das gab es noch nie in “Die Höhle der Löwen”: Ein ehemaliger Aufnahmeleiter wagt den Sprung in die Arena und kämpft um einen Deal. Aber er ist nicht nur Gründer, auch nach seiner Zeit bei DHDL war er in den großen TV-Studios zuhause. “Bis vor zwei Wochen habe ich noch komplett gearbeitet, ‘Let’s Dance’ war das letzte, das ich noch gemacht habe”, erzählt er uns am Telefon. Aktuell kümmert er sich aber natürlich in erster Linie um sein Start-up. Das große “Let’s Dance” Finale steht bei ihm noch an als Aufnahmeleiter, aber dann geht’s erstmal nur um “Udo”*. “Der Plan ist, dass ich ab 1. Juni fest in der Firma angestellt bin”, verrät er. Ab und an wird er aber trotzdem noch einen TV-Job annehmen, wenn es bei ihm passt.

Udo-Mehrweg-Deckel

Udo-Mehrweg-Deckel

Dennis verrät: So war es, vor den Löwen zu stehen

Wie war das eigentlich im “DHDL”-Studio, als er sich plötzlich auf der anderen Seite wiedergefunden hat? Als Gründer konnte er den Löw:innen natürlich nicht sagen, wann sie wo zu sein hatten, sondern musste alles geben, um einen Deal zu ergattern. “Das war schon sehr verrückt”, erinnert sich Dennis. “Ich kannte das gesamte Team, das dort arbeitet. Das war natürlich etwas ganz anderes, dann vor ihnen und den Löwen zu stehen. Dass der Fokus so auf mir lag, war sehr ungewohnt und komisch.”

Die ganze Verhandlung um “Udo” und ob es einen Deal für Dennis und Carina gibt, ist in der kompletten Folge auf TVNOW zu sehen.

Der "Udo"-Pitch: Ein Mehrwegdeckel gegen den Coffee-To-Go-Müll





Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel