Das tut Ihrem Sternzeichen im Herbst besonders gut

Coole Modetrends, vielfältige Deko-Möglichkeiten, wunderschöne Farben und Lichtverhältnisse – zum Glück folgt auf den Sommer der Herbst, denn der macht den Abschied von der warmen Jahreszeit mit seinem Charme und Zauber um einiges leichter. Je nach Persönlichkeit sind es oft ganz unterschiedliche Dinge, die wir an dieser Saison mögen. Im Folgenden erfahren Sie, was den zwölf Sternzeichen im Herbst typischerweise besonders gut tut. 

Horoskop: Das ist für Sie das Beste am Herbst – laut Sternzeichen

Steinbock: Abschalten

Steinböcke können sich in der Regel schwer entspannen – außer im Herbst. Um etwas Neues anzufangen, ist das Jahr zu weit fortgeschritten, und für Pläne und Vorbereitungen bleibt noch der Winter (zumindest gefühlt). In diesem Rahmen und beeinflusst von der herbstlichen Stimmung können Steinböcke am besten durchatmen, abschalten und auch mal einfach nur in den Tag hineinleben, ohne sich deshalb schlecht oder ängstlich zu fühlen. Und das tut gut.

Wassermann: Neue Inspiration

Wassermänner beziehen aus dem Herbst, besonders während der ersten Hälfte, viel Inspiration und neuen Schwung. Die bunten Farben, die veränderten Lichtverhältnisse, die veränderte Atmosphäre – das setzt in dem Luftzeichen kreative Energien frei, die es in vielfältiger Weise ausleben kann. Von malen über Handarbeit bis hin zu backen oder schreiben, Ihrer Fantasie sind nun keine Grenzen gesetzt, denn der Herbst versorgt Sie mit immer neuen Ideen und Anregungen.  

Fische: Menschliche Nähe

Der Sommer ist die Jahreszeit der großen Treffen. Grillabende, Outdoor-Partys, Jubel, Trubel, Heiterkeit. So schön das für eine Weile sein mag, dem sensiblen Wasserzeichen Fische wird das schnell zu viel. Diese Zeit im Herbst dagegen, wenn die Kreise wieder kleiner und intimer werden und die Gespräche tiefer und vertrauter, genießen Fische in der Regel sehr. Nun fühlen sie sich wohler, behaglicher und weniger überfordert.

Widder: Positive Überraschungen

An den Sommer stellen Widder in der Regel hohe Ansprüche und Erwartungen. Vom Herbst versprechen sie sich deutlich weniger und dann passiert das: Kürbisse, Apfelkuchen, Spekulatius, Herbstmode, Halloween, Thanksgiving, neuer James Bond im Kino – und das Wetter ist auch viel schöner als gedacht. Der Herbst ist für das Feuerzeichen immer wieder eine positive Überraschung.

Stier: Selfcare

Stieren fällt es im Sommer meist wahnsinnig schwer, Nein zu sagen und sich eine Pause zu gönnen – schließlich ist das Wetter so schön, das muss man ja ausnutzen, alle machen das und und und. Fomo pur. Der Herbst bietet zwar auch noch jede Menge Möglichkeiten und überrascht uns oft mit vielen schönen Tagen, doch immerhin ist es abends schon dunkler und manchmal auch sehr ungemütlich, sodass es Menschen wie dem Stier leichter fällt, zu Hause zu bleiben und sich um sich zu kümmern.

Zwillinge: Andere Welten bereisen

Wie die meisten Menschen zieht es auch Zwillinge im Sommer nach draußen, um die Welt zu entdecken. Im Herbst entdeckt das Luftzeichen dann wieder eine andere Seite an sich: Diejenige, die sich für Ideen und Gedanken interessiert. Zuhause sitzen, ein gutes Buch lesen, dazu ein Gläschen Wein oder eine Tasse und alles um sich herum vergessen, während es draußen regnet und stürmt. Einfach wunderbar. 

Krebs: Den Herbst fühlen

Eichhörnchen laufen mit Nüssen im Mund durch die Gegend, Blätter liegen in den schönsten Farben auf dem Boden oder fliegen durch die Luft, Eltern lassen mit ihren Kindern Drachen steigen oder sammeln Kastanien – so ein Herbstspaziergang kann etwas zutiefst Erfüllendes haben. Und sensible Menschen wie der Krebs können das besonders schätzen. 

Löwe: Schlafdefizit ausgleichen

Viele Löwen haben im Sommer Schwierigkeiten zu schlafen. Heiße, helle Nächte, jede Menge Action – da sind oft nicht mehr als vier oder fünf Stunden Schlaf pro Nacht drin. Im Herbst legen sich die Probleme bei den meisten. Sie finden abends wieder besser zur Ruhe und können am Wochenende morgens länger schlafen. Das ist sehr angenehm und wirkt sich positiv auf Stimmung, Gesundheit und Energiehaushalt aus.

Jungfrau: Zuhause Klarschiff machen

Wer verbringt schon den Sommer damit, seine Wohnung zu putzen und auf Vordermann zu bringen? Jungfrauen jedenfalls nicht, die haben nämlich Besseres zu tun, wenn es draußen warm ist und die Sonne scheint. Allerdings nervt es sie schon, wenn sich die Unordnung zu Hause anhäuft und die Ecken nicht mehr so staubfrei sind, wie sie es gerne hätte – schließlich sind Jungfrauen meist sehr perfektionistische, ordnungsliebende Menschen. Deshalb genießt es das Erdzeichen, die Schlechtwetter-Tage im Herbst dazu nutzen zu können, zu Hause Klarschiff zu machen und die Wohnung auf Vordermann zu bringen. Inklusive schöner Herbstdeko.

Waage: Geburtstag feiern

Endlich mal wieder ein Geburtstag, an dem man mehr machen kann, als ein Zoom-Meeting mit den Liebsten zu veranstalten. Gerade für die gesellige Waage ein Grund, sich doppelt und dreifach auf ihren Geburtstag zu freuen. Stellt sich nur noch die Frage: Hausparty oder einen großen Tisch im Lieblingsrestaurant reservieren? Oder Bowlen gehen? Vielleicht feiern Sie einfach mehrmals.

Skorpion: Dunkelheit

Schöne Sonnenuntergänge, gedeckte Farben, neblige Morgen und allmählich wieder längere Nächte – Skorpione fühlen sich in dieser herbstlich romantischen Stimmung in der Regel überaus wohl. Das Wasserzeichen hat nichts gegen Dunkelheit, im Gegenteil, es kann ihr einiges abgewinnen. Deshalb freut es sich im Gegensatz zu einigen anderen Menschen im Herbst darüber, dass die Tage wieder kürzer werden. Schließlich werden sie schon bald auch wieder länger.

Schütze: Vielfalt

Den einen Tag regnet es wie aus Eimern, am nächsten scheint die Sonne und es fühlt sich an wie Sommer – in Mitteleuropa ist Herbst die abwechslungsreichste Jahreszeit überhaupt. Und Schützen lieben Abwechslung. Kino, Radtour, Bouldern, zu Hause bleiben, eine neue Sprache lernen, ins Museum gehen … der Herbst bietet so viele Möglichkeiten und jeder Tag ist anders. Ein langes, buntes Fest für den Schützen.

Verwendete Quellen: freundin.de, abendblatt.de

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel