"Das ist für uns schon fast ein historischer Tag" – Insel Sylt macht als Modellprojekt für Touristen auf

Der Tourismus auf Sylt wird unter strengen Auflagen wieder hochgefahren

Endlich wieder im Hotel übernachten, endlich wieder ein kühles Getränk auf der Gastro-Terrasse schlürfen, endlich wieder eine frische Nordsee-Brise! Am Wochenende hat Sylt wieder für Besucher aufgemacht. Die Insel gehört zu den touristischen Modellregionen in der Corona-Pandemie. Unter strengen Auflagen wird der Tourismus dort wieder hochgefahren – alles unter dem Vorbehalt, dass die Infektionen nicht stark zunehmen. Wie glücklich die ersten Insel-Besucher sind, zeigen wir im Video – Urlaubsfeeling inklusive.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Hotelier Dirk Erdmann: "Wir haben großen Respekt vor der Aufgabe"

Ein halbes Jahr Zwangspause wegen der Corona-Pandemie! Am Samstag sind die ersten Urlauber auf Deutschlands nördlichster Insel angekommen. Sechs Monate ohne Gäste – die Vorfreude bei Hotelier Dirk Erdmann ist riesig, wie er im Interview mit RTL verrät. “Das ist für uns schon fast ein historischer Tag.” Der Hotelier hat alle Vorbereitungen getroffen. Alle Gäste müssen bei Anreise auf Sylt einen negativen Test vorlegen. Zusätzlich sind Übernachtungsgäste verpflichtet, sich alle 48 Stunden nachtesten zu lassen. Das können sie direkt bei Erdmann im Hotel machen. “Wir haben auch großen Respekt vor der Aufgabe, da schwingt auch ein bisschen Angst mit, ob alles klappt. Wir hoffen, dass alles klappt und freuen uns aber trotzdem, dass wir endlich wieder Gäste im Haus haben.”

Die meisten Hotels waren an diesem ersten Wochenende zu rund 70 Prozent ausgelastet. Am kommenden Wochenende erwarten sie eine volle Auslastung.

Gäste müssen in Restaurants ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen

Auch in der Gastronomie müssen strenge Auflagen erfüllt werden. Gäste, die innen in Restaurants Platz nehmen möchten, müssen ein maximal 24 Stunden altes, negatives Testergebnis vorweisen. Tests gibt’s an insgesamt 25 Stationen auf der Insel – in Form von Buden, Bussen und Zelten.

Die Regeln für das Modellprojekt sind sehr streng. Gastronom Sepp Reisenberger nimmt deshalb vorerst nicht daran teil. Er kann trotzdem Besucher in seinem Außenbereich empfangen. “Wir haben das Glück, das wir so viele dankbare Gäste haben und das spürt man jetzt auch”, freut sich der Gastronom. “Es ist jetzt wirklich jeder super dankbar, freut sich, dass er wieder hier vor die Tür gehen kann. Das ist ein schönes Gefühl und gibt einem wieder diese Normalität, die wir uns ja alle so sehr wünschen. Darauf bauen wir jetzt auf und freuen uns auf die Saison.”

Digitale Nachverfolgung mit der Luca-App

Erst- und Zweitgeimpfte müssen sich nicht regelmäßig testen lassen. Sie müssen lediglich ihren Nachweis zeigen. Alle Besucher müssen sich in öffentlichen Bereichen über die Luca-App einchecken. So soll die digitale Nachverfolgung gewährleistet werden. In bestimmten Bereichen gelten weiterhin die AHA-Regeln und Maskenpflicht.

Bürgervorsteher Sylt: "Endlich können wir unsere Gastgeberrolle spielen"

Die Vorbereitung für die Teilnahme an der Modellregion sei große Arbeit gewesen, erzählt Sylts Bürgervorsteher Peter Schnittgart im RTL-Interview. Große Arbeit, “die wir aber gerne tun.” Alle Sylter Gemeinden hätten gut zusammengearbeitet. “Das Konzept, das jetzt vorhanden ist, ist durchgängig für alle möglichen Situationen gewappnet und deswegen, denke ich, liegen wir auf dem richtigen Weg.” Alle können wieder aufatmen, denn der Tourismus spielt auf der Insel die Hauptrolle. “Endlich können wir unsere Gastgeberrolle spielen, was wir ja in der ganzen Zeit nicht konnten.”

Im Video: Auch an der Ostsee können Sie wieder Urlaub machen





Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel