Alle Generationen unter einem Dach

EinMehrgenerationenhaus bauen zu wollen, liegt absolut imTrend. Immer mehr Menschen wissen die Vorzüge zu schätzen, die dasZusammen-leben mehrerer Generationen unter einem Dach mit sich bringt.

Wenn auch Sie für sich und Ihre Familie ein Mehrgenerationenhaus bauen möchten, dann gilt es bereits vor dem Hausbau ein paar Dinge klarzustellen. So muss – damit ein harmonisches Zusammenleben von Jung und Alt überhaupt möglich ist – ein Mehrgenerationenhaus vor allem über separate Wohneinheiten mit ausreichend Zimmern verfügen. Im Idealfall sind diese Wohneinheiten über einen eigenen getrennten Zugang zu erreichen.

Nur so kann man sicherstellen, dass alle Bewohner des Hauses über genügend Rückzugsmöglichkeiten und Privatsphäre ver-fügen, um ihre Selbstständigkeit bewahren zu können. Außerdem sollte das Platzangebot möglichst großzügig bemessen sein. Vor allem ein gemeinsamer Aufenthaltsbe-reich, der von allen Hausbewohnern gleichermaßen genutzt wird und die Gemeinschaft stärkt, sollte über
genügend Wohnfläche verfügen.

Barrierefreiheit als absolutes Muss

Berücksichtigen Sie bei der Planung Ihres Familiendomizils, dass die Ansprüche an Komfort und Funktionalität mit fortschreitendem Alter kontinuierlich größer werden. Aus diesem Grund ist das eingeschoßige, treppenfreie Mehrgenerationenhaus der bevorzugte Haustyp. Auf alle Fälle muss berücksichtigt werden, dass zu einem barriere-freien Haus Türen mit rollstuhlgerechten Türbreiten gehören. Tür- und Bodenschwellen haben ebenso wenig in diesem Zuhause zu suchen wie etwa Duschen mit hohem Einstieg.

Die Vorteile des Mehrgenerationenhauses

Hier ist jeder für denanderen da. Sind die Eltern bei der Arbeit oder haben wichtige Termine, könnendie Großeltern ein Auge auf die Kinder werfen. Benötigen die Älteren Betreuungoder Pflege, können die jüngeren Generationen hilfreich zur Seite stehen.

Die Kosten, die fürdas Grundstück und den Hausbau anfallen, lassen sich zwischen den späterenBewohnern beziehungsweise zwischen den Generationen gerecht aufteilen.Bei derFinanzierung von Neben- und Haushaltskosten lässt sich ein Arrangement wählen,bei dem starke Schultern mehr tragen als schwache.

Viele Haushaltsgerätewie Waschmaschine, Trockner oder Gefriertruhe müssen nureinmal für das gesamte Eigenheim angeschafft werden.

Die Nachteile des Mehrgenerationenhauses

Die Bewohner eines Mehrgenerationenhauses lebenin engem Kontakt miteinander und müssen daher mit weniger Privatsphärezurechtkommen als in einem traditionellen Einfamilienhaus. Gesprächs- undKonfliktbereitschaft sind eine wichtige Voraussetzung für dieses Wohnmodell.

Ruhe und Stille sind in einem Generationenhaus eher selten an der Tagesordnung. Vor allem für Seniorenkönnte der Alltag mit kleinen Kindern anstrengend werden. Ein Grund mehr, warumRückzugsorte so wichtig sind.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel